Qualität

Qualität und Genuss stehen im Bäckereihandwerk in einem unauflösbaren Zusammenhang. Bis ein Produkt seinen Weg auf Ihren Tisch gefunden hat, durchläuft es einen langen Weg. Dieser Weg beginnt bei der Aussaat des Getreides, führt über die Pflege, Ernte und Verarbeitung des Getreides bis hin zum Mehl, dem maßgeblichen Rohstoff für das Bäckereihandwerk.

In der Verantwortung des Bäckermeisters liegt es, schon bei der Auswahl der Rohstoffe den Grundstein zu legen für die Qualität seiner Produkte. Der Weg führt weiter über die Zusammenstellung der Rezepte für das Produkt über die Entscheidung für die beste Komposition der Zutaten und eine qualifizierte Verarbeitung des Teiges.

Das beste Mehl können Sie nicht schmecken, wenn die Rezeptur die Stärken der Rohstoffe nicht unterstützt. Den besten Teig erkennen Sie nicht, wenn er nicht reifen konnte oder der Backofen zu heiß war. Die Qualität der Rohstoffe und der Verarbeitung ist der Garant dafür, dass Sie tatsächlich genießen können, was Sie kaufen.

 

Unser „Ährenwort“: Aus der Region – für die Region

 

Seit über 20 Jahren ist die Bäckerei Laube am Qualitätsprogramm „Sachsens Ährenwort“ beteiligt. Der deutschlandweit einmalige Verbund sächsicher Landwirte, der Dresdner Mühle und regionaler Handwerksbäcker wurde sogar mit dem Sächsichen Umweltpreis ausgezeichnet.

Im Rahmen des Programmes werden jährlich 80.000 Tonnen herkunfts- und qualitätsgesicherter Weizen und Roggen aus kontrolliert-integriertem Anbau produziert und verarbeitet. Dabei bestimmt nicht nur der Rohproteingehalt des Getreides den Preis, sondern auch die Backqualität. Das setzt Anreize den Dünge- und Pflanzenschutzmitteleinsatz zu verringern. Kurze Transportwege schonen ebenso die Umwelt. Durch lückenlose Nachweise bleibt die gesamte Produktionskette vom Feld über die Mühle bis hin zum Bäcker transparent.

Diese Zusammenarbeit garantiert Ihnen gute Backwaren und regionale Spezialitäten aus hochwertigen Rohstoffen, handwerklich hergestellt in unserer hauseigenen Bäckerei. Darauf geben wir unser „Ährenwort“!